SA18BB

Soziale Arbeit BB


    aufgabe 10

    Teilen

    bilal

    Anzahl der Beiträge : 4
    Anmeldedatum : 12.11.15

    aufgabe 10

    Beitrag von bilal am Do Nov 12, 2015 12:41 am

    hey, hab die 10. aufgabe auch schon runter geschrieben...allerdings auch ohne entsprechende rechtsnormen. wenn ihr noch zusätze habt, gerne...zu dem kbgg hab ich einfach aus einer tabelle kopiert.

    lg, b

    1) Frau A hat - ohne von ihrer Schwangerschaft zu wissen - am 16.10.2014 mit ihrem Dienstgeber die einvernehmliche Auflösung des Dienstverhältnisses zum 31. 12. 2014 vereinbart; am 22. 12. 2014 ordnete der Amtsarzt ein individuelles Beschäftigungsverbot an und die Frau A bezog ab diesem Zeitpunkt bis 23. 8. 2015 Wochengeld (Geburt des Kindes am 28. 6. 2015). Das Wochengeld ist eine Leistung aus der Krankenversicherung. Kann sie einkommensabhängiges KBG beziehen? Lesen Sie § 24 Abs 2 Satz 2 KBGG
    Ja, Frau A kann bei aufrechtem Dienstverhältnis einkommensabhängiges KBG beziehen, da die vorübergehende Unterbrechung der Erwerbstätigkeit nach dem Mutterschutzgesetz (Anordnung des Amtsarztes und Beziehen von Wochengeld am 22.12.2014) der sozialversicherungspflichtigen Erwerbstätigkeit gleichgestellt ist, sofern sie sich zuvor in einer mindestens sechs Monate andauernden sozialversicherungspflichtigen Erwerbstätigkeit befunden hat. Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld kann erst nach Beendigung des Wochengeldes bezogen werden und dauert maximal 14 Monate.

    2) Anlässlich der Geburt ihrer Tochter am 17.01.2013 beantragte Frau C Kinderbetreuungsgeld in der Variante 20 + 4 (§ 5a KBGG). Sie ließ die in der Mutter-Kind-Pass-Verordnung für die 4. bis einschließlich 7. Lebenswoche des Kindes vorgeschriebene zweite Untersuchung des Kindes erst verspätet am 12. 3. 2013 vornehmen, weil sie befürchtete, das Kind könnte sich aufgrund einer damals herrschenden Grippewelle im Warteraum eines Kinderarztes mit einem Influenzavirus anstecken. Die GKK kürzte daraufhin das Kinderbetreuungsgeld gemäß § 5a Abs 2 KBGG ab dem 17. Lebensmonat des Kindes auf die Hälfte. Ist dies möglich? Lesen Sie bitte; OGH 19. 5. 2015, 10 ObS 45/15p

    Ja, dies ist zulässig. Im Spruch des OGH wird die außerordentliche Revision „mangels der Voraussetzungen des § 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen“. Des Weiteren stimmt der OGH dem Berufungsgericht in seiner Begründung inhaltlich dahingehend zu, dass „die Beurteilung des Berufungsgerichts, dass diese Befürchtung der Klägerin die Nichtvornahme der zweiten Untersuchung in den hiefür von der MuKiPassV vorgesehenen Lebenswochen des Kindes nicht rechtfertigt, keiner Korrektur [bedarf]“. Außerdem „kommt es [alljährlich] zu Grippewellen. Die Gefahr, sich mit einem Influenzavirus zu infizieren, besteht nicht nur in Ordinationen von (Kinder-)Ärzten. Trotz des Ansteckungsrisikos flieht nach alltäglicher Erfahrung die ganz überwiegende Mehrheit der Menschen aber auch während einer Grippewelle nicht in die Selbstisolation in der eigenen Wohnung. So suchten denn die Klägerin und ihr Ehemann mit ihrer Tochter in den Wochen nach der Geburt den Feststellungen des Erstgerichts zufolge Woche für Woche das Sanatorium, in dem das Kind geboren worden war, zur Nachbetreuung auf.“

    3) Welche Möglichkeiten haben Eltern, wenn beide sich nach einer Geburt des Kindes in den ersten Lebensjahren um das Kind kümmern wollen und Kinderbetreuungsgeld beziehen wollen?

    Pauschales Kinderbetreuungsgeld
    Das pauschale Kinderbetreuungsgeld steht in vier Varianten zur Auswahl:
    Variante 30 plus 6

    Bezugshöhe
    14,53 Euro pro Tag (436 Euro pro Monat)
    Der monatliche Betrag kann – je nachdem, ob der Monat 31, 30 oder 28 Tage hat – etwas variieren.
    Bezugsdauer
    Bei Inanspruchnahme durch beide Elternteile:
    Verlängerung der Bezugsdauer um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat, maximal aber bis zur Vollendung des 36. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann maximal 30 Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen; ein Wechsel zwischen den Elternteilen beim Bezug des Kinderbetreuungsgeldes ist höchstens zweimal möglich, somit können sich maximal drei Blöcke ergeben; Mindestdauer eines Blocks: zwei Monate)

    Variante 20 plus 4
    Bezugshöhe
    20,80 Euro pro Tag (624 Euro pro Monat)
    Der monatliche Betrag kann – je nachdem, ob der Monat 31, 30 oder 28 Tage hat – etwas variieren.
    Bezugsdauer
    Bei Inanspruchnahme durch beide Elternteile:
    Verlängerung der Bezugsdauer um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat, maximal aber bis zur Vollendung des 24. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann maximal 20 Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen; ein Wechsel zwischen den Elternteilen beim Bezug des Kinderbetreuungsgeldes ist höchstens zweimal möglich, somit können sich maximal drei Blöcke ergeben; Mindestdauer eines Blocks: zwei Monate)

    Variante 15 plus 3
    Bezugshöhe
    26,60 Euro pro Tag (800 Euro pro Monat)
    Der monatliche Betrag kann – je nachdem, ob der Monat 31, 30 oder 28 Tage hat – etwas variieren.
    Bezugsdauer
    Bei Inanspruchnahme durch beide Elternteile:
    Verlängerung der Bezugsdauer um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat, maximal aber bis zur Vollendung des 18. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann maximal 15 Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen; ein Wechsel zwischen den Elternteilen beim Bezug des Kinderbetreuungsgeldes ist höchstens zweimal möglich, somit können sich maximal drei Blöcke ergeben; Mindestdauer eines Blocks: zwei Monate)

    Variante 12 plus 2
    Bezugshöhe
    33 Euro pro Tag (1.000 Euro pro Monat)
    Der monatliche Betrag kann – je nachdem, ob der Monat 31, 30 oder 28 Tage hat – etwas variieren.
    Bezugsdauer
    Bei Inanspruchnahme durch beide Elternteile:
    Verlängerung der Bezugsdauer um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat, maximal aber bis zur Vollendung des 14. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann maximal zwölf Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen; ein Wechsel zwischen den Elternteilen beim Bezug des Kinderbetreuungsgeldes ist höchstens zweimal möglich, somit können sich maximal drei Blöcke ergeben; Mindestdauer eines Blocks: zwei Monate)

    Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld
    Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld steht in folgender Variante zur Verfügung:
    Variante 12 plus 2

    Bezugshöhe
    80 Prozent der Letzteinkünfte,
    maximal 66 Euro pro Tag (2.000 Euro pro Monat)
    Für Bezieherinnen von Wochengeld (Unselbstständige, Selbstständige, Landwirtinnen, Vertragsbedienstete, freie Dienstnehmerinnen, geringfügig Beschäftigte mit Selbstversicherung):
    80 Prozent des Wochengeldes; zusätzlich führt die Krankenkasse eine Günstigkeitsrechnung durch.
    Für Beamtinnen:
    80 Prozent eines fiktiv zu berechnenden Wochengeldes; zusätzlich führt die Krankenkasse eine Günstigkeitsrechnung durch.
    Für Väter:
    80 Prozent eines fiktiv berechneten Wochengeldes; statt auf den Beginn der Schutzfrist wird beim Vater auf einen achtwöchigen Zeitraum vor der Geburt des Kindes abgestellt. Zusätzlich führt die Krankenkasse eine Günstigkeitsrechnung durch.
    Für alle anderen und Günstigkeitsrechnung:
    Herangezogen werden die im relevanten Steuerbescheid ausgewiesenen Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit (wenn sie aufgrund eines bestehenden Dienstverhältnisses erzielt wurden, daher sind beispielsweise Pensionen ausgenommen), aus selbstständiger Arbeit, aus Gewerbebetrieb und aus Land- und Forstwirtschaft. Relevant ist der Steuerbescheid des Kalenderjahres vor der Geburt des Kindes, in dem kein Kinderbetreuungsgeld (egal für welches Kind) bezogen wurde, beschränkt auf das drittvorangegangene Jahr. Falls in allen drei Jahren vor der Geburt Kinderbetreuungsgeld bezogen wurde, ist somit das drittvorangegangene Jahr das relevante Kalenderjahr. Für Geburten bis 31. Dezember 2011 besteht keine Beschränkung auf das drittvorangegangene Kalenderjahr.
    Mit der Günstigkeitsrechnung kann sich der oben ermittelte Tagesbetrag nur erhöhen, nicht jedoch reduzieren.
    Bezugsdauer
    Bei Inanspruchnahme durch beide Elternteile:
    Verlängerung der Bezugsdauer um jenen Zeitraum, den der andere Elternteil tatsächlich bezogen hat, maximal aber bis zur Vollendung des 14. Lebensmonats des Kindes (ein Elternteil kann maximal zwölf Monate Kinderbetreuungsgeld beziehen; ein Wechsel zwischen den Elternteilen ist maximal zweimal möglich; Mindestdauer eines Blocks: zwei Monate)
    avatar
    Christine_O

    Anzahl der Beiträge : 22
    Anmeldedatum : 18.09.15

    Re: aufgabe 10

    Beitrag von Christine_O am So Nov 15, 2015 12:53 pm

    1) Nein, da Frau A mit 31.12.2014 in keinem DV mehr steht, hat sie keinen Anspruch auf ein einkommensabhängiges KBG.

    2) Ja, denn die Vorschreibungen der Mutter Kind Pass Untersuchungen sind Teil der Bedingungen für die Auszahlung des KGB. Sie dient zur Sicherung der Gesundheit der Schwangeren und des Kindes.

    „Die von der Klägerin gegen diese Kürzung ihres Kinderbetreuungsgeldes eingebrachte Klage blieb in allen drei Instanzen erfolglos. Es wurde in den Entscheidungen der Gerichte darauf hingewiesen, dass es Sache der Klägerin gewesen wäre, für eine rechtzeitige Untersuchung ihres Kindes zu sorgen. Die allgemeine Befürchtung der Klägerin, ihr Kind könnte sich aufgrund einer damals herrschenden Grippewelle in der Ordination eines Kinderarztes mit einem Influenzavirus anstecken, rechtfertige nicht die verspätete Vornahme der Mutter-Kind-Pass-Untersuchung.“

    3) Sie können eines der vier Varianten auswählen. Denn das KBG kann immer nur ein Elternteil in Anspruch nehmen. Das Kind muss den Hauptwohnsitz bei dem Elternteil der KBG bezieht, haben.

    -Variante „30+6“: bis zur Vollendung des 30./36. LM (tägl. 14,53)

    -Variante „20+4“: bis zur Vollendung des 30./24. LM (tägl. 20,80)

    -Variante „15+3“: bis zur Vollendung des 15./18. LM (tägl. 26,60)

    -Variante „12+2“: bis zur Vollendung des 12./14.LM (tägl.33,00)

    Einkommensabhängige KBG

    Variante „12+2“

    Wird vom Wochengeld berechnet- davon 80% ergeben das einkommensabhängige KBG.

    - Max. Tägl. 66€

    - Einkommensersatzfunktion: daher Zuverdienstgrenze darf nicht überschritten werden (2014-6 400€)

    - Allg. Voraussetzung müssen erfüllt werden und es muss min. 6 Monate Erwerbstätigkeit vor der Geburt vorliegen.

    bilal

    Anzahl der Beiträge : 4
    Anmeldedatum : 12.11.15

    Re: aufgabe 10

    Beitrag von bilal am So Nov 15, 2015 3:30 pm

    Christine hat natürlich Recht! Sie hat bei 1) keinen Anspruch auf das kbg, wegen der Beendigung der Dv.

    Gesponserte Inhalte

    Re: aufgabe 10

    Beitrag von Gesponserte Inhalte

      Ähnliche Themen

      -

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do Dez 14, 2017 3:29 am